Hundefreunde-Freistett
  IPO
 

Neuregelungen Prüfungen ab 01.01.2004 (AZG Leistungsrichter Leitfaden)

Wir haben versucht, für Sie die Neuerungen ab 2004 für die Prüfungen BH/VT, FH, IPO/VPG zusammenzustellen. Als Grundlage dient der Leistungsrichter Leitfaden der AZG vom 20. Mai 2003, den wir in den meisten Punkten zitieren (ohne Gewähr). Allgemein gesehen gleicht sich die Prüfungsordnung VPG an die IPO an.  Manche Punkte haben bereits in diesem Jahr (2003) Gültigkeit. Da hierzu aber häufig Fragen auftreten, haben wir uns erlaubt, sie hier nochmals aufzuführen.

1. Zulassungsalter - Zulassungsbestimmungen

VPG A

VPG/IPO 1

VPG/IPO 2

VPG/IPO 3

18 Monate

18 Monate

19 Monate

20 Monate

 

FH 1

FH 2

IPO-FH

 

16 Monate

20 Monate

20 Monate

 

BH/VT

BH/VT mit Sachkunde prüfung

 

15 Monate

15 Monate

Sperrfristen zwischen den einzelnen Prüfungsstufen sind nicht vorgesehen, ausschlaggebend ist allein das Alter des Hundes.

........
Werden Prüfungen wiederholt, so ist es dem HF erlaubt, ebenfalls ohne Sperrfristen in der gleichen Prüfungsstufe zu führen.

........
Nach Ablegen der VPG 1 u. 2 kann die nächstfolgende IPO-Stufe abgelegt werden. Dies gilt auch umgekehrt von IPO nach VPG. Auf das Alter des Hundes ist zu achten.

2. Hörzeichen

Hörzeichen sind nach den Regeln der PO normal gesprochene, kurze, aus einem Wort bestehende Befehle. ...........

3. Fährtengegenstände

Innerhalb einer Fährte müssen unterschiedliche Gegenstände verwendet werden. Farblich dürfen sie sich nicht wesentlich vom Gelände abheben.

  • Material: z.B. Leder, Textilien und Holz.
  • Abmessungen: Länge: ca. 10 cm, Breite: ca. 2 bis 3 cm, Dicke: ca. 0,5 bis 1 cm
  • ......................
  • Nummerieren der Gegenstände: In den Stufen VPG/IPO 2 und 3, FH 1, FH 2 und IPO-FH sind die Gegenstände mit Nummern zu versehen. Die Nummern der Gegenstände müssen mit der Fährtennummer übereinstimmen.
  • ............

4. Das Legen der Fährte

.......... Jegliches Fährtenschema ist zu vermeiden, die Fährten müssen in allen Prüfungsstufen verschieden gelegt werden. ..........

5. Unterordnung: Geräte

  • Hürde
    Beschaffenheit: Höhe 100 cm, Breite, 150 cm, Oberkante starr

6. Verhaltensweisen bei der Übung "Leineführigkeit"

...... Bei der Leineführigkeit (BH/VT) hat die Leine durchzuhängen. In der Stufe BH/VT hat das Ableinen nach der Leinenführigkeit außerhalb der Gruppe in der Gst zu erfolgen. ..........

7. Verhaltensweisen bei der Übung "Freifolge"

Prüfungsstufe VPG/IPO

1

2

3

Höchstpunktzahl

20

10

10

Prüfungsstufe

1

2

3

Höchstpunktzahl Flucht

20

10

10

Prüfungsstufe

1

2

3

Höchstpunktzahl Abwehr

35

20

20

Stockschläge

Ja

Ja

Ja

Hinweis: Keine Leinenführigkeit bei VPG 1 und 2 mehr!

........ Die Kehrtwendung ist vom HF nach links (180 Grad auf der Stelle drehend) zu zeigen. Dabei sind zwei Varianten möglich:

  • Der Hund geht mit einer Rechtswendung hinter dem HF herum.
  • Der Hund zeigt eine Linkskehrtwendung um 180 Grad auf der Stelle drehend.

Innerhalb einer Prüfung ist nur eine der beiden Varianten möglich. ........

8. Schussabgabe

Hinweis: Innerhalb der Begleithundprüfung (BH/VT) erfolgt keine Überprüfung der Schussgleichgültigkeit.

9. Schutzdienst: Anmeldung

  • Der Hundeführer meldet sich in allen Stufen mit seinem freifolgenden Hund in der Grundstellung beim LR an.
  • Danach nimmt er die Ausgangsposition zum Streifen nach dem Helfer ein.
  • ........

10. Stellen und Verbellen

.........
Einstellung: Nach einer Verweildauer von ca. 20 Sekunden tritt der HF auf Anweisung des LR direkt bis auf 5 Schritte an das Versteck heran. Auf weitere RA ruft der HF seinen Hund in die Grundstellung ab. Lediglich in der Stufe VPG 1 ist es dem HF erlaubt, seinen Hund  freifolgend aus dem Versteck abzuholen. Beide Varianten werden gleich bewertet. ....

11. Verhinderung eines Fluchversuches des Helfers

.....
Durchführung: Auf Anweisung des LR bringt der HF seinen frei folgenden Hund in die Ablageposition und geht direkt zum Versteck. ..... Auf Anweisung des LR unternimmt der Helfer einen Fluchversuch. .....

12. Abwehr eines Angriffs aus der Bewachungsphase

Durchführung: Nach der Bewachungsphase von 5 Sekunden unternimmt der Helfer auf LR-Anweisung einen Angriff auf den Hund. ...... In allen Prüfungsstufen erhält der Hund während der Belastungsphase zwei deutlich abgesetzte Stockschläge ....

Beenden: Auf LR-Anweisung nähert sich der HF seinem Hund in normaler Gangart und nimmt ihn mit HZ in Grundstellung. ......

Bei der Prüfungsstufe VPG/IPO 1 wird der Helfer vom LR für den Übungsteil "Angriff auf den Hund aus der Bewegung" in ein Versteck eingewiesen. Bei den Prüfungsstufen VPG/IPO 2 und 3 stellt sich der HF mit seinem Hund zum Rückentransport auf. ........

13. Rückentransport

Prüfungsstufe

2

3

Höchstpunktzahl Transport

5

5

Transportstrecke/Schrittzahl

30

30

Abstand/Schrittzahl

5

5

Prüfungsstufe

2

3

Höchstpunktzahl Überfall

30

15

14. Überfall auf den Hund aus dem Rückentransport

Durchführung VPG/IPO 2 und 3: Aus dem Rückentransport unternimmt der Helfer auf Anweisung des LR einen Angriff auf den Hund. ........

Beenden: Der HF begibt sich auf Anweisung in normaler Gangart zu seinem Hund, bringt den Hund mit Hz in Gst und nimmt dem Helfer den Stock ab. Die Art und Weise der Entwaffnung ist dem HF freigestellt. Ein Armhochheben des Helfers hat nicht zu erfolgen. Der HF nimmt nochmals neben dem Helfer haltend die Gst ein. Nach Aufforderung des HF folgt ein Seitentransport über eine Distanz von ca. 20 Schritten zu LR. Zur Abmeldung hat der Hund frei bei Fuß zwischen HF und Helfer zu sitzen.

15. Angriff auf den Hund aus der Bewegung

Prüfungsstufe

1

2

3

Höchstpunktzahl Angriff

30

10

10

Stockschläge

nein

nein

nein

Durchführung Stufe 1:  ...... Sobald sich der Helfer auf ca. 30 - 40 Schritte dem HF und seinem sitzenden Hund genähert hat, gibt der HF seinen Hund auf Anweisung des LR frei. ........

Durchführung Stufe 2:  ...... Sobald sich der Helfer auf ca. 40 - 50 Schritte dem HF und seinem sitzenden Hund genähert hat, gibt der HF seinen Hund auf Anweisung des LR frei. ........

Durchführung Stufe 3:  ...... Sobald sich der Helfer auf ca. 60 Schritte dem HF und seinem sitzenden Hund genähert hat, gibt der HF seinen Hund auf Anweisung des LR frei. ........

Beenden Stufe 1 und 2: Der HF begibt sich auf Anweisung in normaler Gangart zu seinem Hund und nimmt dem Helfer den Stock ab. Die Art und Weise der Entwaffnung ist dem HF freigestellt. Ein Armhochheben des Helfers hat nicht zu erfolgen. Der HF nimmt nochmals neben dem Helfer haltend die Gst ein. Nach Aufforderung des HF folgt ein Seitentransport über eine Distanz von ca. 20 Schritten zu LR. Zur Abmeldung hat der Hund frei bei Fuß zwischen HF und Helfer zu sitzen.

16. Abwehr eines Angriffes aus der Bewachungsphase

Prüfungsstufe

3

Höchstpunktzahl Abwehr

20

Stockschläge

ja

Durchführung Stufe 3:  ..... Hat der Hunde gefasst, erhält er während der Belastungsphase zwei deutlich abgesetzte Stockschläge .........

Beenden Stufe 3: Der HF begibt sich auf Anweisung in normaler Gangart zu seinem Hund und nimmt dem Helfer den Stock ab. Die Art und Weise der Entwaffnung ist dem HF freigestellt. Ein Armhochheben des Helfers hat nicht zu erfolgen. Der HF nimmt nochmals neben dem Helfer haltend die Gst ein. Nach Aufforderung des HF folgt ein Seitentransport über eine Distanz von ca. 20 Schritten zu LR. Zur Abmeldung hat der Hund frei bei Fuß zwischen HF und Helfer zu sitzen.

17. Entwaffnen - Allgemein

Die Art und Weise des Entwaffnens ist dem HF freigestellt. Das Entwaffnen erfolgt ohne ein Hochheben der Arme des Helfers. Es wird lediglich der Stock weggenommen.

18. Seitentransporte - Allgemein

Die Seitentransporte sind in allen Prüfungsstufen mit frei folgendem Hund zu zeigen. Es ist nicht erforderlich, dass der Schutzarm von links auf rechts gewechselt wird.

 
  Heute waren schon 11 Besucher (53 Hits) hier!